Ingwerwasser

Im Gegensatz zum Ingwertee wird der Ingwer beim Ingwerwasser nicht mitgekocht sondern lediglich mit kochendem Wasser übergossen. Dennoch wird auch das Ingwerwasser häufig als Ingwertee bezeichnet. Den genauen Unterschied allerdings kennt wohl niemand so genau.​

Das Trinken von Ingwerwasser findet sowohl in der ayuverdischen Lehre als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin seine Anwendung. Die natürlichen Heilkräfte des Ingwers sollen für die körperliche und geistige Gesundheit genutzt werden. Wenige Schlucke am morgen genügen, um die Körperfunktionen anzukurbeln und den Geist fit für den Tag zu machen.

Ingwerwasser unterstützt den Körper bei der Entgiftung und Entschlackung, hilft gegen Erkältungskrankheiten und kann auch bei Wetterfühligkeit helfen. Als beliebtes Rezept gilt folgendes: Vier Scheiben frischer Ingwer werden geschält und fein gerieben. Der Ingwer wird dann mit kochendem Wasser übergossen und dann zehn Minuten abgedeckt ziehen gelassen. Das Ingwerwasser wird dann durch ein Tuch abgeseiht und warm oder kalt getrunken.

Bis zu zwei Tage ist das Ingwerwasser im Kühlschrank haltbar. Warm getrunken kann Ingwerwasser ein Früchstück ersetzen; es sättigt angenehm. Pro Tag können ein bis zwei Liter Ingwerwasser getrunken werden. Verfeinert werden kann das Ingwerwasser, wenn man zusätzlich noch ein wenig Zitronengras mit ziehen lässt. Alternativ können auch zwei oder drei Blätter Stevia zugefügt werden.

Empfohlen wird, das Ingwerwasser in mehreren Portionen über den Tag verteilt zu trinken. Ingwerwasser wirkt desinfizierend und kann sowohl bei Erkältungskrankheiten als auch als vorbeugende Maßnahme dieser getrunken werden. Außerdem kann Ingwerwasser als Mittel zur Unterstützung bei einer Diät eingesetzt werden. Hier kommt es allerdings stark auf die Dosierung an. Viel hilft nicht immer viel.